• Die 1963 gegründete Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung ist eine private Stiftung des bürgerlichen Rechts zur Förderung der Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften.

  • Seminar im „WE-Heraeus-Hörsaal“ des Physikzentrums Bad Honnef. Die Reihe „WE-Heraeus-Seminare“ ist das Flaggschiff im Förderprogramm der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung.

  • Die Stiftung fördert Lehrerfortbildungen zur Teilchenphysik, Quantenphysik oder Astronomie, die z.B. am XLAB in Göttingen durchgeführt werden.

  • Schüler-Observatorium auf dem Dach eines Gymnasiums: An 6 identischen Teleskopen kann eine komplette Klasse Sterne und die Sonne beobachten. Ein Beitrag der Stiftung zum modernen Physikunterricht.

  • Die Stiftung initiiert und finanziert Buchproduktionen zur Verbreitung von Faktenwissen über gesellschaftlich bedeutende Themen (für SchülerInnen) sowie zur Ausbildung von LehrerInnen.

Moderner Unterricht durch beispielhafte Einzelprojekte

 

Größere Projekte zur Förderung der Vermittlung von Physik (> 5.000 €) an Schulen, Hochschulen und außerschulischen Lernorten werden direkt bei der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung beantragt.

 

Die Projekte müssen zu den Deadlines der Halbjahressitzungen der Stiftung (in der Regel Ende März bzw. Ende August) bei der Geschäftsstelle der Stiftung eingereicht werden.

 

Ein Antrag sollte wie folgt gegliedert sein:

  • Projekttitel und -dauer; Anschrift des Antragstellers, Korrespondenzpartner
  • Beschreibung der pädagogischen Ziele eines Projekts mit Darstellung seines modellhaften Charakters
  • Organisation und Ablauf des Projekts
  • ggf. Abstimmung mit und Befürwortung durch die Schulleitung
  • Mittelbedarf, detailliert dargestellt (Projekte mit einem Mittelbedarf unter 5.000 Euro können im Rahmen des DPG-Heraeus-Förderprogramms „Physik für Schülerinnen und Schüler“ gefördert werden. Diese Anträge können jederzeit gestellt werden und sind an die DPG zu richten.)

 

Einige Beispiele von Förderungen:

„Einsteinlabore“: PH Freiburg, MIND-Center Würzburg, SFN Kassel, EXPERIMINTA Frankfurt/M.

Schülerobservatorium Fuhlrott-Gymnasium Wuppertal; Radioteleskop am Friedrich König Gymnasium Würzburg

Schülerforschungszentren: SFZ Bad Saulgau, XLAB Göttingen, SFN Kassel, MExLab Münster

Schülerlabore: FB Physik Uni Halle, Friedrich König Gymnasium Würzburg, Gymnasium Papenburg, Gymnasium Eberbach, Spohn-Gymnasium Ravensburg

Netzwerk Biophysik in Unterfranken

Kooperationsiniative FB Physik Uni Frankfurt mit Schulen der Umgebung; FB Physik Uni Heidelberg mit Gymnasien der Umgebung 

Schülersymposien "Energie" in Frankfurt und Jülich

PHILLIP-regio Uni Halle

"Denkwerkstatt Physik" - Sammlung physikalischer Aufgaben im Internet (Uni Frankfurt)