• Die 1963 gegründete Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung ist eine private Stiftung des bürgerlichen Rechts zur Förderung der Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften.

  • Seminar im „WE-Heraeus-Hörsaal“ des Physikzentrums Bad Honnef. Die Reihe „WE-Heraeus-Seminare“ ist das Flaggschiff im Förderprogramm der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung.

  • Die Stiftung fördert Lehrerfortbildungen zur Teilchenphysik, Quantenphysik oder Astronomie, die z.B. am XLAB in Göttingen durchgeführt werden.

  • Schüler-Observatorium auf dem Dach eines Gymnasiums: An 6 identischen Teleskopen kann eine komplette Klasse Sterne und die Sonne beobachten. Ein Beitrag der Stiftung zum modernen Physikunterricht.

  • Die Stiftung initiiert und finanziert Buchproduktionen zur Verbreitung von Faktenwissen über gesellschaftlich bedeutende Themen (für SchülerInnen) sowie zur Ausbildung von LehrerInnen.

Schülerwettbewerb „International Young Physicists' Tournament“ (IYPT)


Das IYPT, manchmal auch „Physik-Weltcup“ genannt, ist ein teamorientierter, sehr anspruchsvoller Wettbewerb für Schüler und Schülerinnen und wird als verbaler Wettstreit über mehrere Runden ausgetragen. Zur Vorbereitung beschäftigen sich die Teilnehmer monatelang mit 17 komplizierten wissenschaftlichen Problemen, für die sie Lösungsansätze diskutieren, verwerfen und wieder neu entwickeln. Während des Turniers präsentieren die fünfköpfigen Teams ihre Lösungen und verteidigen sie in einem verbalen Schlagabtausch („physics fight“) gegen die Konkurrenz. Daher zählen neben physikalischem Know-how auch Teamfähigkeit, Rhetorik, Strategie und Präsentationstechnik. Die Sprache ist Englisch. Jedes Team nimmt je einmal die Rolle des Reporters (Präsentation), des Opponenten und des Gutachters ein. Alles wird von einer internationalen Experten-Jury bewertet. (Weitere Informationen ...)

 

Das 25. IYPT fand 2012 in Bad Saulgau / Baden-Württemberg statt und wurde mit einem bedeutenden Betrag von der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung gefördert. Auch für die weiteren Jahre hat die Stiftung ihre Unterstützung des IYPT zugesagt.


„German Young Physicists‘ Tournament“ (GYPT)

Mit dem Aufbau eines GYPT hat das IYPT in Deutschland eine breitere Basis bekommen. Dazu wurden GYPT-Standorte aufgebaut, an denen Schülerinnen und Schüler aus der Umgebung individuell und fachlich betreut forschen können. Lehrerinnen und Lehrer von Schulen und Schülerforschungszentren können sich um die Einrichtung eines GYPT-Standorts bewerben. Schulen können auch kooperieren, wenn nicht ausreichend viele Schülerinnen und Schüler die IYPT-Projekte bearbeiten. Die junge DPG (jDPG) sucht ehemalige, erfahrene IYPTler als Mentoren für die GYPT-Standorte. Diese befassen sich dort zusammen mit interessierten Schülerinnen und Schülern regelmäßig mit den IYPT-Forschungsprojekten. Die DPG unterstützt das Projekt als Schirmherrin, die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung stellt finanzielle Mittel bereit. (Weitere Informationen ...)