• Die 1963 gegründete Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung ist eine private Stiftung des bürgerlichen Rechts zur Förderung der Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften.

  • Seminar im „WE-Heraeus-Hörsaal“ des Physikzentrums Bad Honnef. Die Reihe „WE-Heraeus-Seminare“ ist das Flaggschiff im Förderprogramm der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung.

  • Die Stiftung fördert Lehrerfortbildungen zur Teilchenphysik, Quantenphysik oder Astronomie, die z.B. am XLAB in Göttingen durchgeführt werden.

  • Schüler-Observatorium auf dem Dach eines Gymnasiums: An 6 identischen Teleskopen kann eine komplette Klasse Sterne und die Sonne beobachten. Ein Beitrag der Stiftung zum modernen Physikunterricht.

  • Die Stiftung initiiert und finanziert Buchproduktionen zur Verbreitung von Faktenwissen über gesellschaftlich bedeutende Themen (für SchülerInnen) sowie zur Ausbildung von LehrerInnen.

631. WE-Heraeus-Seminar

Stellar aggregates over mass and spatial scales

 

Hauptziel dieses Seminars vom 5. bis 9. Dezember 2016 im Physikzentrum Bad Honnef (PBH) war es, Studierende, Nachwuchswissenschaftler und die führenden Experten zu astrophysikalischen dynamischen Prozessen, Sternentstehung, Galaxienkerne sowie Ursprung und Nachweis von Gravitationswellen zusammenzuführen.

 

Im Mittelpunkt standen neueste aus Beobachtungen und in der Theorie gewonnene Erkenntnisse und Einsichten über diese astrophysikalischen Systeme. Im Verlauf der Tagungswoche wurden pro Tag jeweils zwei Themen – und somit insgesamt zehn – bearbeitet. Diese waren (a) Beobachtungen von Molekülwolken, (b) Beobachtungen eingebetteter und junger Sternhaufen, (c) hydrodynamische Simulationen der Sternhaufenentstehung, (d) Vielkörpersimulationen kompakter Sternhaufen, (e) die ursprüngliche Massenfunktion der Sterne, (f) schwarze Löcher in Kugelsternhaufen, (g+h) Entstehungsmechanismen und Skalierungsrelationen zentraler galaktischer Sternhaufen, (i+j) Sternpopulationen und Dynamik des Milchstraßenzentrums.

 

Ein renommierter Wissenschaftler führte in jedes Thema mit einem Übersichtsvortrag ein, danach folgten eingeladene Vorträge sowie Vorträge von Studenten und Nachwuchswissenschaftlern. Zusätzlich zu den Diskussionen unmittelbar nach den insgesamt 50 Vorträgen bildete eine einstündige Diskussionsrunde mit allen Vortragenden des Tages den Tagesabschluss. Die knapp 70 Tagungsteilnehmer zeigten sehr großes Interesse und beteiligten sich rege an diesen Runden. Aus den insgesamt 20 Posterbeiträgen, die während des gesamten Seminars aushingen, wählten die Organisatoren drei beste Poster aus.

 

Das Kernergebnis der Tagung war die Vermittlung des aktuellen Wissensstandes und der offenen Fragen über ein relativ weitgefächertes Themenspektrum. Die offenen Fragen dürften neue Forschungsprojekte und Zusammenarbeiten inspirieren. Die Tagung bot Neueinsteigern eine sehr gute Einführung in die aktuelle Forschungslandschaft. Alle Vorträge und die Poster sind auf https://astro.uni-bonn.de/conferences/aggregates2016/program.html zu finden.

 

Neben den wissenschaftlichen Beiträgen rundeten ein Ausflug zum Bonner Weihnachtsmarkt sowie eine Weinprobe in einer nahegelegenen Kellerei das Programm ab. Die Veranstalter und die teilnehmenden Astrophysiker bedanken sich bei der Wilhelm und Else-Heraeus-Stiftung für die großzügige Unterstützung des Seminars.

 

Dr. Sambaran Banerjee, U Bonn; Dr. Wolfgang Brandner, MPIA Heidelberg; Prof. Roberto Capuzzo-Dolcetta, Sapienza Univ., Rom; Dr. Stefan Gillessen, MPE Garching; Prof. Susanne Pfalzner, MPIfR Bonn