Außerschulische Lernorte

Größere Projekte zur Vermittlung von Physik (> 5.000 €) an außerschulischen Lernorten wie Schülerforschungszentren oder Hochschulen werden direkt bei der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung beantragt.

Die Projekte müssen zu den Deadlines der Halbjahressitzungen der Stiftung (in der Regel Mitte März bzw. Anfang September) bei der Geschäftsstelle der Stiftung eingereicht werden. Vorherige Kontaktaufnahme mit der Geschäftsstelle wird dringend empfohlen.

Ein Antrag sollte wie folgt gegliedert sein:

  • Projekttitel und -dauer; Anschrift des Antragstellers, Korrespondenzpartner
  • Beschreibung der pädagogischen Ziele
  • Organisation und Ablauf des Projekts
  • Mittelbedarf, detailliert dargestellt (Projekte mit einem Mittelbedarf unter 5.000 Euro können im Rahmen des DPG-Heraeus-Förderprogramms Physik für Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Diese Anträge können jederzeit gestellt werden und sind an die DPG zu richten.)

     

Einige Beispiele von geförderten Projekten

  • Physik-Camps am Schülerlabor XLAB in Göttingen  Mehr
  • Forschungscamps am Erlanger Schülerforschungszentrum ESFZ  Mehr
  • Schülersymposien am Science College Overbach  Mehr
  • Schülerworkshops im Rahmen des MINT-Festival Jena  Mehr
  • Sternwarte am phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck  Mehr
  • JuTron - Beschleunigerphysik für junge Menschen am FZ Jülich  Mehr
  • Vermittler-Workshops Netzwerk Teilchenwelt  Mehr
  • Quantenkoffer an der HU Berlin sowie der U Bochum Mehr
  • Planspiel „Energie für (m)eine Stadt“ Mehr