Bundestagsstipendien

Das Stipendienprogramm „Wissenschaft trifft Politik“ richtet sich an promovierte Physikerinnen und Physiker, die im Rahmen eines dreimonatigen Programms eine Bundestags­abgeordnete oder einen Bundestagsabgeordneten begleiten und dadurch einen Einblick in die Arbeits­abläufe des Bundestags sowie praktische Erfahrung im Politikalltag erhalten. Dabei profitieren die Bundestagsabgeordneten von der wissenschaftlichen Expertise der Stipendiaten.

Die Stipendiaten arbeiten im Büro eines oder einer Bundestagsabgeordneten und unterstützen ihn oder sie in der täglichen Arbeit (Rechercheaufgaben, Zuarbeit bei der Vor- und Nachbereitung von Terminen, Unterstützung bei der täglichen Büroarbeit).

Neben der Arbeit mit dem oder der verantwortlichen Bundestagsabgeordneten umfasst das Programm regelmäßige Treffen mit den anderen Stipendiaten, Meetings mit Abgeordneten und prominenten Politikern.

Voraussetzungen

  • abgeschlossene Promotion in der Physik
  • sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Teamfähigkeit, Flexibilität und Selbstständigkeit
  • hohes Interesse an Politik, insbesondere an der Arbeit des Deutschen Bundestages

Dauer

Das Programm dauert drei Monate, Beginn im ersten Quartal 2024.

Umfang der Förderung

Die Stipendiaten erhalten für die Dauer des Programms eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 4.500 Euro pro Monat, die auch die Kosten für Anreise, Unterkunft und Versicherungen deckt.

Bewerbungen

Bewerbungen mit Lebenslauf, Motivationsschreiben und zwei Referenzen bitte bis zum 15. Oktober 2023 an den Stiftungsgeschäftsführer Dr. Stefan Jorda, jorda(at)we-heraeus-stiftung.de.